Latein haut rein  

Flash-Zone >>>
(Animationen & Quizzes zum Lernen, Üben und Spaß)

Sprach-Zone >>>
(Infos, Tipps und Übungen zu sprachlichen Problemen)

Story-Zone >>>
(Lustige Texte in deutscher und lateinischer Sprache)


Gästebuch
 Häufige Fragen
 Beste Links
Weitere Links
Musik haut rein
 Impressum
Credits

     Letzte Aktualisierung: 24. 08. 18


Der Weg zu den 80ern
Teil 1: Das Jahr 1978

1. Dieses Jahr hat nicht die Über-Alben hervorgebracht. Aber viele gute Bands und Künstler haben in diesem Jahr das erste Mal auf sich aufmerksam gemacht. Nennenswert sind vor allem die folgenden Debüt-Alben, da es sich um Bands und Künstler handelt, die später (auch gerade in den 80ern) noch viel von sich reden ließen.

Dire Straits: Selbstbetiteltes Debüt-Album. Gleich Platin in D. 2x Platin in den USA. Hit: Sultans of swing. >>>
Van Halen: Selbstbetiteltes Debüt-Album. Gleich 10 Millionen Mal verkauft. Hit: Ain't talking about love. >>>
The Police: Outlandos d'Amour. Debüt-Album. Hit: Roxane. >>>
Toto: Selbstbetiteltes Debüt-Album. 2x-Platin-US-Album. Gold in D. Hit: Hold the line. >>>
The Cars: Selbstbetiteltes Debüt-Album und Durchbruch. 6x Platin in den USA. Hit: Just what I needed. >>>
Kate Bush: The kick inside. Debüt-Album. UK Platin. Hit: Wuthering heights. >>>

Kommerziell noch nicht so erfolgreich
Saga: Selbstbetiteltes Debüt-Album. Hits: Humble stance. >>>
Magnum: Kingdom of madness. Debüt-Album.
„Hit“: Kingdom of madness. >>>
Gary Moore: Back on the streets. Debüt-Album.
Hit: Parisienne Walkaways. >>>

2. Außerdem gab es noch solche, die erst später ihren Durchbruch geschafft haben, und zwar mit diesen Alben. Zunächst die Bands, die auch noch in den 80ern Erfolge feiern konnten.

Journey: Infinity. Der Durchbruch in den USA. 3x Platin. Hit: Wheel in the sky. >>>
Blondie/Debbie Harry: Plastic letters (Februar), Parallel lines (September): Beide Alben Platin. Somit der doppelte Durchbruch. Hits: . Heart of glass. >>> One way or another. >>>

Dann noch zwei Künstler, die in diesem Jahr zwei bemerkenswerte (Pop)Alben veröffentlicht haben, einen vergleichbaren Erfolg später jedoch (leider) nicht erzielen konnten:
Warren Zevon: Excitable boy. Durchbruch in den USA. Hit: Werewolves of London .>>>
Gerry Rafferty: City to city. Sein Durchbruch. Platin in den USA. Hit: Baker street. >>>

3. Schließlich gab es viele Bands / Künstler, die ihren Ruhm mit guten Alben festigen konnten.
Einige „Prog-Rocker“ wurden 'poppiger'.
Genesis: And then there were three. Zum ersten Mal zu dritt. Zum ersten Mal mit einem Pophit. Follow you, follow me. >>>
Yes: Tormato. Im Vergleich zum Vorgänger „Going for the one“ (5 Songs) befinden sich auf Tormato 8 Lieder, von denen das längste Stück „bloß“ 7 Minuten dauert. Erfolgreich (US-Platin) war Tormato aber auch.
Manfred Mann's Earth Band: Watch. Erstes Gold-Album in D. Blieb 69 Wochen in den Charts. Erhielt 1981 sogar Platin. Hit: Davy's on the road again. >>>
Alan Parsons Project: Pyramid. Das dritte erfolgreiche Album nacheinander. „Nur“ noch mit drei Instrumentals. Eins davon ist richtig stark: : In the lap of the gods. >>>

Ausnahme:
Mike Oldfield: Incantations. Reines Instrumental-Album. Trotzdem UK-Platin-Album. Teil 4: >>>

Der sogenannte AOR (Adult Orientated Rock) blühte weiter auf.
Foreigner: Double vision. In den USA noch erfolgreicher als das Debüt-Album aus dem Jahr davor. Hit: Double vision. >>>
Boston: Don't look back. Zweites Album. 7x Platin in den USA. Hit: Don't look back. >>>
Styx: Pieces of eight. Zweites dreifach-US-Platin in Folge.
Hit: Renegade. >>>

Die „Singer-Songwriter“ waren weiter auf dem Vormarsch.
Billy Joel: 52nd street. Sein erstes Nummer Eins Album in den USA. Knüpft damit nahtlos an den Erfolg von 'The Stranger' an. Hits: My life. >>>
Bruce Springsteen. Darkness on the edge of town. Sein viertes Platin-Album in Folge. Hit: Badlands. >>>
Elton John: A single man. Letztes Platin-Album vor „Too low for zero“ (1983). Hit: Song for guy. >>>
Bob Seger and the Silver Bullet Band: Stranger in town. Zweites überaus erfolgreiches Album (nach 'Nightmoves'). 6x Platin in den USA. Hit: Hollywood nights. >>>
Al Stewart: Time passages. Nach „Year of the Cat“ (1976) sein zweites (und leider letztes) überaus erfolgreiches Album. Platin in USA. Hit: Time passages. >>>
Mike Batt: Caravans. Soundtrack zum gleichnamigen Film. „Hit“: Caravan on the move. >>>
Rod Stewart: Blondes have more fun. Erstes Top-10-Album in D. 3x-US-Platin. Hit: Da ya think I'm sexy. >>>

Die großen Rockbands wie Queen waren nicht zu stoppen.
Queen: Jazz. US/UK-Platin-Album. Hit: Don't stop me now. >>>
The Rolling Stones: Some girls. Ihr erfolgreichstes Album in den USA. 6x Platin. Hits: Miss you. >>>
The Who: Who are you. Eins von vielen Platin-Alben in den USA. Hit: Who are you. >>>

Also, alles in allem, war 1978 ein gutes Jahr. :-) Es wird auf jeden Fall überleben, wie es auch Gloria Gaynor prophezeit hat: I will survive: >>>
Wenn es dieses Jahr nicht gegeben hätte, hätten wir wesentlich weniger Spaß in den 80ern gehabt. Dafür ein Dankeschön, gesungen von Andrew Gold: >>> (Thank for being a friend)

Teil 2: Das Jahr 1979

Den größten und gleichzeitig erfolgreichsten Schritt zur Popmusik vollzogen wohl …
Supertramp: Breakfast in America. Das erfolgreichste Album der Band mit über 4 Millionen verkauften Exemplaren. Hit: Logical song. >>> More HIts: Breakfast in America. Take the long way home.

Auch diese Band wurde plötzlich ziemlich 'catchy' (eingängig), zumindest mit ihrem Hit „Another brick in the wall“, ihrem einzigen Number One Song: >>>
Pink Floyd: The wall. Weitere Hits: Comfortably numb. Run like hell.

Sehr poppig und überaus erfolgreich:
ELO: Discovery. Das erfolgreichste Album der Band. Doppel-Platin. In D ihr zweites Gold-Album. Hit: Don't bring me down. >>> More Hits: Last train to London. Shine a little love. Confusion.

Der 'King of Pop' deutet erfolgreich sein ungeheures Potenzial an.
Michael Jackson: Off the wall. 8x-US-Platin-Album. 20 Millionen verkaufte Exemplare weltweit. Hit. Don't stop 'til you get enough. >>>
Nicht zu vergessen: die „Kings of Hard Rock“...
AC/DC: Highway to hell. 7x-US-Platin-Album. Hit: Highway to hell. >>>

Das (bis zu diesem Zeitpunkt) vielleicht vollkommenste Pop-Album (Soft-Rock-Album) stammt meiner Meinung nach von diesem Herrn:
Christopher Cross: Selbstbetiteltes Debüt-Album. 5x-US-Platin-Album. Es bekam 1981 den Grammy Award für das Album des Jahres (und schlug Pink Floyds The Wall). Hit: Ride like the wind. >>>

Noch poppiger, aber immer noch erfolgreich:
Alan Parsons Project: Eve. In D und USA Goldstatus. Hier sind nur noch zwei Instrumentals zu finden, aber mit 'Lucifer“ das wohl bekannteste. >>>
The Police: Regatta de Blanc. Ihr zweites Album erreichte sogar Platz Eins im Vereinigten Königreich. Hit: Message in the bottle. >>>
Barclay James Harvest: Eyes of the universe. Zumindest in D erfolgreich (trotz fehlender Hits).
Mike Oldfield: Platinum. Der Meister lässt hier zum ersten Mal singen. Für Platin hat es leider nicht ganz gereicht. Aber immerhin für Gold (UK), sogar in D. >>> (I got rhythm)
Rainbow: Down to earth. UK-Gold-Album. Hit: Since you been gone .>>>
Cliff Richard: Rock 'n' roll juvenile. UK-Gold-Album. Sein Durchbruch in D (Platz 6). Hit: We don't talk anymore. >>>
Styx: Cornerstone. Zum ersten Mal Gold in D. 2x-US-Platin-Album.Hit: Boat on the river. >>>

Weitere besondere Bands/Künstler gesellten sich dazu:
Joe Jackson: Look sharp (Debüt-Album). I'm the man (im selben Jahr erschienen). Hit: Is she really going out with him. >>>
Madness: One step beyond... (Debüt-Album). UK-Platin-Album.
Hit: My girl. >>>
Pat Benetar: In the heat of the night (Debüt-Album). US-Platin-Album. Hit: Heartbreaker. >>>
Human League: Reproduction. Das Debüt-Album einer DER Synthpop-Bands. Zum UK-Gold-Album wurde es erst in den 80ern. Ihre erste Single „Being boiled“ wurde erst später hinzugefügt. >>>
Pretenders: Selbstbetitelt. US-Platin-Album. Hit: Brass in pocket. >>>

Welches Album könnte das Ende der 70er besser repräsentieren als...?
Bee Gees: Spirits having flown. US/UK-Platin-Album. Hits: Tragedy. Too much heaven. >>> Vielleicht auch „too much Bee Gees“?

Irgendwie passend ist auch, dass diese Band ausgerechnet im letzten Jahr der 70er ihren letzten großen Erfolg feiert:
The Eagles: The long run. 7x-Platin in den USA. Hit: Heartache tonight. >>>
Fleetwood Mac: Tusk. Experimenteller, aber auch weniger erfolgreich.
„Hit“: Tusk. >>>

Einen „coolen Change“ kündigten auch diese Band an. Wer konnte ahnen, wie sehr sie damit Recht hatten?
Little River Band: First under the wire. Ihr einziges Top-10-Album in den USA. Hit: Cool chance. >>>

Außerdem hat es "KNACK" gemacht: Die Power-Pop-Single "My Sharona" von The Knack wird zum Riesenhit: >>>

Gute Nacht, Seventies!
Kool and the Gang: Ladies' night. US-Platin-Album. Hit: Ladies' night. >>>

Das war's.
Kenny Loggins: Keep the fire. US-Platin-Album. Hit: This is it. >>>

Fazit: Man spürte in diesem Jahr bereits den Atem der 80er.

zurück >>>

 

Der Literaturminister rät: Trauen Sie keinem Zitat, das Sie nicht selbst aus dem Zusammenhang gerissen haben.