Latein haut rein  

Flash-Zone >>>
(Animationen & Quizzes zum Lernen, Üben und Spaß)

Sprach-Zone >>>
(Infos, Tipps und Übungen zu sprachlichen Problemen)

Story-Zone >>>
(Lustige Texte in deutscher und lateinischer Sprache)


Gästebuch
 Häufige Fragen
 Beste Links
Weitere Links
 Impressum
Credits

     Letzte Aktualisierung: 19. 08. 17



Vokabeln lernen - aber richtig!

Wenn man eine Sprache lernt, wird man die meiste Zeit damit verbringen, sich die neuen Vokabeln einzuprägen. Daher ist es besonders wichtig, dass man weiß, wie man sich am sinn- und wirkungsvollsten mit diesen neuen Vokabeln befasst.

Hier sollen Wege aufgezeigt werden, wie man sich neuen lateinischen Vokabeln systematisch nähert. Dieser Herangehensweise liegt folgender Gedanke zugrunde:

"Neue Begriffe sollten mit alten (bekannten) verknüpft werden!"

Denn Vokabelgleichungen (Wort X = Wort Y) fallen aufgrund ihres geringen "Umfangs" (und ihrer lockeren Verbindung mit Bekanntem) leicht durch das "Sieb des menschlichen Gehirns", d.h. sie "entfallen" leicht dem Gehirn.

Möglichkeiten der Verknüpfung:

  1. mit "naheliegenden" deutschen Wörtern (Lehn - und Fremdwörter)
  2. mit englischen Wörtern
  3. mit anderen lateinischen Wörtern aus derselben Wortfamilie
  4. mit anderen lateinischen Worten aus einem Sachfeld/Wortfeld
  5. mit anderen lateinischen Wörter aus dem Lektionstext
  6. mit "fernerliegenden" deutschen Wörtern ( Eselsbrücken )
  7. mit (selbstgemalten) Bildern und Zeichnungen

Zu 1) Am günstigsten ist es, wenn man deutsche Wörter in den lateinischen Begriffen erkennen kann: mater - Mutter, pater - Vater

Zu 2) mater - mother, pater - father

Zu 3) Wer weiß, dass filius Sohn bedeutet, wird mit dem Wort filia wenige Probleme haben, weil beide aus derselben Wortfamilie stammen, was sehr leicht zu erkennen ist, da diese Wörter bis auf die Endung (-us bzw. -a) identisch sind.

Zu 4) mater , pater , filius und filia gehören alle einem (einzigen) Sachfeld an. Sachfelder erkennt man daran, dass man einer Gruppe von Wörtern eine gemeinsame Überschrift geben kann. In diesem Fall wäre es die Überschrift bzw. das Sachfeld "Familie".
Daneben wären auch grammatikalische Wortfelder denkbar, wie z.B. Adverbien der Zeit (nunc, tum,statim).

Zu 5) Im Text erfährst du z. B., dass Quintus ein filius ist. Die Verbindung "Quintus - filius " kann dir helfen, die Bedeutung von filius zu behalten.

Zu 6) Falls es keine (naheliegenden) Verknüpfungen gibt, kann man sich auch selbst Verknüpfungen ausdenken. Der Phantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt. Z. B.ist ein filius jemand, der seinen Eltern VIEL verdankt (u.a. sein Leben).

zu 7) Nichts prägt sich besser ein als ein Bild. Also hab Mut, lateinische Wörter graphisch (zeichnerisch) darzustellen. Man muss auch kein Picasso sein. Ein sitzendes Strichmännchen z.B. (als Visualisierung des Wortes "sedet" = er/sie/es sitzt) schafft jeder!

Diese sieben Methoden lassen sich am besten anwenden, wenn man Vokabelkarten (Vokabelkartei) oder (wenn auch etwas schlechter) ein Vokabelheft benutzt. Spezielle Programme zum Lernen von Vokabeln sind eine sinnvolle Ergänzung dieser Methoden.

Und nicht vergessen: Vokabeln sind wie Tiere im Zoo oder Patienten im Krankenhaus- sie freuen sich über jeden Besuch. ;-) Also regelmäßig WIEDERHOLEN!

PS. Wenn sich eine Vokabel beharrlich weigert, ins Gedächtnis zu gehen bzw. dort zu bleiben, kann man sie sich auch auf einen Zettel schreiben und den Zettel an den Kühlschrank heften (oder auch an andere Geräte, die man oft sieht, wie z.B. den Computer).

 

Der Literaturminister rät: Trauen Sie keinem Zitat, das Sie nicht selbst aus dem Zusammenhang gerissen haben.